P3-Motor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo, nachdem ich nun mehrfach Probleme mit meinem Motor hatte, möchte ich das thematisieren. Ich hatte den ersten P3-Motor ohne Revision eingebaut, da der Vorbesitzer mir bestätigt hatte, dass er seidenweich gelaufen sein soll. An dieser Aussage besteht aus meiner Sicht auch kein Zweifel. Der Motor lief auch gleich, so dass ich aufatmete. Die Leistung war nicht so doll, wie ich später feststellte, so dass ich die Kompression überprüfte. Es zeigte sich, dass zwei Zylinder unter 7 bar lagen. Der Motor schaffte dann genau 444,4 km und blieb stehen. Das Steuerrad war abgeschert. Bei der Demontage stellte ich dann fest, dass die Kolbenringe verklebt waren und bei zwei Kolben (die mit der Minderleistung) die Kolbenringe defekt waren. Bei einem Kolben hatte sich ein Teil des Kolbenringes so in den Kolben eingefressen, dass er nicht mehr brauchbar ist. Ich habe nunmehr 4 Motoren demontiert. Bei allen bin ich auf das gleiche Problem gestoßen. Verklebte und defekte Kolbenringe. Die Motoren machten von außen einen guten Eindruck, der jedoch trügerisch ist. Grundsätzlich darf man nicht ausblenden, dass ein Motor, der bisher gut gelaufen ist, aber mehrere Jahre gestanden hat, neu zu bewerten ist. Dieses gilt insbesondere, wenn er offen stand, also über offen stehende Ventile Luft in den Verbrennungsraum kommen konnte. Die Kolbenringe verkleben. Ein weiteres Problem besteht im Bereich der Kurbelwelle. Das alte Öl verklumpt und die Öl-Zufuhr ist durch die dünnen Zugänge nicht mehr gewährleistet. Die Folge ist, dass die Lagerschalen den Geist aufgeben und die Kurbelwelle beschädigt wird. Die Folgekosten sind erheblich. Gruß Peter
      {grusssignatur}
    • Steuerrad

      Neben der Problematik Kolben hatte ich aus "Spaß" mit dem Steuerrad.
      Ein Steuerrad bei eingebautem Motor zu wechseln erscheint nicht erfolgreich!
      Mehr auf meiner Homepage in der Rubrik Neuaufbau-Motor.
      Zum Verständnis ein paar Bilder.

      Gruß

      Peter
      Dateien
      • steuerrad1.jpg

        (45,69 kB, 58 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • steuerrad2.jpg

        (49,19 kB, 67 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      {grusssignatur}
    • Hallo,

      zur Erklärung (Steuerrad).
      Das große Steuerrad (Nockenwelle) ist aus Pertinax gefertigt (Sollbruchstelle, Geräuschdemmung?).

      Wenn man den Räderdeckel abnehmen will (dahinter ist das Steuerrad) muss man die Ölwanne lösen und die Dichtung geht dabei drauf. Sie dichtet auch den Räderdeckel von unten mit ab. Die Dichtung bekommt man bei eingebautem Motor nicht wieder professionell gewechselt.
      Es war wohl nicht vorgesehen.

      Gruß

      Peter
      {grusssignatur}