Baujahre und Fertigungszahlen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baujahre und Fertigungszahlen

      Hallo, ich wure unlängst gebeten, meine Angabe über den Herstellungszeitraum des P3 von 1965 auf 1966 auf meiner Homepage zu korrigieren. Mir liegen unterschiedliche Informationen vor. Kann mir von euch jemand gesicherte Informationen über den Herstellungszeitraum und die Anzahl der original hergestellten P3 geben? Bei ebay wurde gerade ein P3 angeboten, bei dem auf dem Typenschild (Bild) die Rahmennummer 03912 und das Baujahr 1965 angegeben waren. Viel mehr P3 sollten icht gebaut worden sein. Gruß Peter
      Dateien
      • typenschild.jpg

        (45,62 kB, 281 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      {grusssignatur}
    • Hailo allerseits,

      ich kann mich noch dunkel daran erinnern, das der P3 als Spritfresser galt (in der NVA wahrscheinlich kein Problem). Stimmt es, das man durch die Änderung des Vergasers (Einbau eines anderen passenden -Lada(?)) den Spritverbrauch senken konnte? Mir ist so, als wenn das so zu meiner Dienstzeit erzählt wurde. Man schwor mehr auf den P3 als auf den UAZ (wir hatten auch einen P3). Weiß da jemand was?

      Bis denne :fetz:
    • Fertigungszahlen

      Hallo Peter,

      laut Gesamtverzeichnis der NVA gab es am 31.12.1967, 3440 Stück im Bestand.Rechnet man die Fahrzeuge dazu, die für den"zivilen" Bereich (Bergbau) ,sowie die als Einzel- oder Komplett Fahrzeuge zur Instandsetzung gefertigt wurden, kann man von einer Gesamtstückzahl von ca.4000 Fahrzeugen ausgehen.
      1962 wurden ja schon 700 Fahrzeuge ,nur für Instandsetzungmaßnahmen hergestellt.
      Im Dez.1966 wurde die Produktion vollständig eingestellt.
      1969 begann in der NVA der Bestandsabbau ,zugunsten GAZ 69 und UAZ.
      Es wurden also 3 Jahre keine Kübelwagen hergestellt.
      In meiner Dienstzeit bei der Truppe ,Anfang der 70iger wurden z.B von unseren 3 Kurier P3,
      jeweils die Motoren gewechselt und 2 Fahrzeuge erhielten eine neue Karosserie,aber
      auch nur weil wir dem MfNV ,Chef Nachrichten direkt unterstellt waren.
      Zu meiner Dienstzeit gab es in unserer Komp.(Kurier-und Feldpostkomp.des MfNV-NR2),
      noch keine UAZ.GAZ 69 hatten wir.Was nach meinem Abgang ,ab 1976 für Fahrzeuge
      kamen,entzieht sich meiner Kenntnis.
      Probleme bei unseren P3 war,begründet durch die hohe tägliche Km Leistung meist die Wasserpumpe-damals schon bei uns ein rarer Artikel und der hohe Spritverbrauch.
      Der geforderte/geplante Normverbrauch lag bei 26l/100km,wurde aber meist mit
      30l "überboten".(1x Hin+Rück zum MB3 nach Leipzig und der Tank war leer)

      WM (Stephan)