P I (Sd.Kfz. 101)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • P I (Sd.Kfz. 101)

      Leichter Kampfpanzer P I (Sd.Kfz. 101)

      Deutschland; Entwicklung ab 1933; Serienfertigung ab 1934

      Nach den Bestimmungen des Versailler Vertrages war es Deutschland verboten eine Panzerwaffe aufzubauen. Bereits 1930 standen die Spezifikationen der Panzer III und IV als Hauptkampfpanzer fest. Die Entwicklung dieser Typen sollte jedoch erst später beginnen. Bis dahin waren jedoch vorerst Ausbildungsfahrzeuge nötig. Ein Entwicklungsauftrag über ein 5 Tonnen Fahrzeug wurde an Henschel, MAN, Krupp, Daimler-Benz und Rheinmetall-Borsig gegeben. Nach Begutachtung der Vorschläge wurde entschieden das Fahrgestell von Krupp und die Aufbauten von Daimler-Benz herzustellen. Als Tarnbezeichnung wurde "Landwirtschaftlicher Schlepper" eingeführt. Henschel stellte die ersten drei Prototypen fertig. Das neue Fahrzeug erhielt vorerst die Bezeichnung "I A Las Krupp" und wurde von 1934 an serienmäßig hergestellt. Als "Panzerkampfwagen (MG) Ausf. A" wurden die Fahrzeuge an die Truppe ausgeliefert.

      Er war bewaffnet mit zwei schwenkbaren MG13 in einem drehbaren Turm. Für die beiden MGs stand ein Munitionsvorrat von 1525 Patronen zur Verfügung. Der Panzer war relativ klein und schon 1934 mit seiner Bewaffnung anderen Panzern unterlegen. Mit seinem Gewicht von gerade einmal 5 Tonnen wurde er zunächst von einem 60PS Motor und später, in der Version Panzer IB, von einem 100PS Motor angetrieben. Desgleichen wurde die Wanne verlängert, ein weiteres Laufrollenpaar eingesetzt und das Leitrad nach oben versetzt. Aufgrund der geringen Kampfkraft wurde er offiziell nur als Schulungsfahrzeug eingesetzt, kämpfte in Wirklichkeit allerdings im Blitzkrieg um Polen und Frankreich mit. Als er an die Truppe ausgeliefert wurde, stellte er den Kern der neuen Panzerverbände dar.

      Der Panzer I blieb den ganzen Krieg durch als Schulungsfahrzeug in Dienst, nahm aber nach Frankreich nur noch als Sonderausführungen an Schlachten teil. Der Panzer wurde von 1934 bis 1939 in einer Stückzahl von 2500 Stück produziert. Das Fahrgestell des Panzer I wurde auch von anderen Panzertypen verwendet. Es wurde auch versucht den Panzer I mit 80mm starker Panzerung zu versehen, jedoch kam dieses Konzept nicht über die 0 Serie hinaus. Interessanterweise fanden 1934 Versuche mit einem luftgekühlten M601 Dieselmotor von Krupp statt. Die erreichte Leistung von 45PS wurde als zu gering betrachtet und weitere Versuche mit Dieselmotoren fanden bis 1940 nicht mehr statt.

      Technische Daten (Ausf. A)

      Besatzung: 2
      Gefechtsgewicht: 5,4to
      Bodendruck: 0,40kg/cm²
      Länge, BK vorn: 4,02m
      Breite: 2,06m
      Höhe: 1,72m
      Bodenfreiheit: 0,29m
      Höchstgeschwindigkeit: 37km/h
      Fahrbereich: 200km
      Triebwerk: 4 Zylinder Otto Krupp M305 mit 60PS
      Bewaffnung: 2 MG 7,92mm
      Dateien
      • P I.jpg

        (134,27 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}