Mil Mi-17

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mil Mi-17 „Hip-H“
    Typ: Mehrzweckhubschrauber

    Geschichte

    Die Mi-8MT/Mi-17 zählt zur erfolgreichsten russischen Hubschrauberfamilie, von der bisher gut 18500 Maschinen gebaut wurden. Das Ausgangsmuster W-8 flog (noch einmotorig) erstmals im Juni 1961, und mit dem Entwurf eines stärkeren, gestreckten Nachfolgemuster wurde schon Mitte der 60er Jahre begonnen. Nachdem die zuständigen staatlichen Gremien zugestimmt hatten, begannen die eigentlichen Arbeiten 1971. Mil bediente sich dabei der Mi-14 (WR-17 Hauptgetriebe) und der Mi-24 (TW-3 Wellenturbine von Isotow), installierte eine Hilfsgasturbine und verstärkte Wellen und Zelle. Außerdem wurde der Heckrotor auf die andere Seite verlegt, was sich in besseren Steuereigenschaften niederschlug. Der Erstflug des neuen, deutlich leistungsfähigeren Modells war am 17. August 1975.

    Die Produktion in Kasan lief 1977 an, wobei parallel auch noch lange Mi-8 mit TW2-117 Triebwerken gefertigt wurden. Die Erfahrungen beim Einsatz in Afghanistan führten Mitte der 80er Jahre zum neuen Basismodell Mi-8MTW, das stärkere TW3-117MW Triebwerke hat. Im Laufe der 90er Jahre entwickelten die Fertigungswerke Kasan und Ulan-Ude dann eine Vielzahl von leicht abgewandelten Modellen für den Export. Dank ihres vergleichsweise niedrigen Preises ist die robuste Mi-17 in Asien, Afrika und Südamerika ein beliebter Allzweck-Helikopter. Mit Panzerabwehrlenkwaffen und MGs bestückt kann sie auch Kampfaufgaben übernehmen. Einige Varianten verfügen auch über eine praktische Heckladerampe statt der traditionellengroßen Türen.

    Versionen

    Mi-17M: Militärische Basisausführung.
    Mi-17P: Zivilausführung mit 28 Sitzen und rechteckigen Fenstern.
    Mi-8MT: Bezeichnung der Mi-17 bei den russischen Streitkräften.
    Mi-8TPB, Mi-8MTPB, Mi-8MTSh, Mi-8MTPSh, Mi-8MTU, Mi-8MTA, Mi-8MTR, Mi-8MTI, Mi-8MTPI, Mi-8MTTs, Mi-17P, Mi-17PG, Mi-17PI, Mi-17PP: Versionen für die elektronische Kampfführung und Aufklärung.
    Mi-8MTW, Mi-8AMT: Stärkere Triebwerke (TW3-117WM mit 1633kW) für bessere Leistungen in großer Höhe.
    Mi-8AMTSh: Mi-8AMT mit Panzerabwehrfähigkeiten. Gebaut in Ulan-Ude.
    Mi-171: Stärkere TW3-117WM Triebwerke. Gebaut in Ulan-Ude als Exportversion der Mi-8AMT.
    Mi-8MTW-1: Zivile Ausführung der Mi-8MTW, gebaut in Kasan.
    Mi-8MTW-1S: VIP-Version für Rossija.
    Mi-8MTW-2: Ausführung der Mi-8MTW mit Bewaffnung und Radar in der Nase.
    Mi-17-1V: Militärische Exportversion der Mi-8MTW.
    Mi-8MTKO: Version mit Sensor unter dem Cockpit für Nachteinsätze. Erstflug Januar 1999. Mindestens zwei für den Einsatz in Tschetschenien getestet.
    Mi-17N: Exportversion der Mi-8MTKO mit Sensoren für den Nachteinsatz und Bildschirmen im Cockpit.
    Mi-17-1VA: Version der Mi-8MTW-1als fliegendes Hospital mit umfassender medizinischer Ausrüstung.
    Mi-8MTW-3: Ähnlich Mi-8MTW-2, aber mit anderer Ausrüstung, gebaut in Kasan.
    Mi-172: Exportversion der Mi-8MTW-3 aus Kasan. Wird seit 2003 auch mit Avioniksystemen von BAE Systems angeboten.
    Mi-8MTW-5: Gebaut in Kasan seit 1998/99.
    Mi-17V-5: Gebaut in Kasan seit 1998/99 mit Radarnase. Exportversion der Mi-8MTW-5. Erstflug: 1996.
    Mi-17MD: Verbesserte Ausführung der Mi-17-1V mit 5t Außenlast, 36 Sitzen. Gebaut in Kasan. Ähnlich der Mi-17V-5
    Mi-17V-7: Version mit WK-2500 Wellenturbinen, die 1865kW leisten. Mehr Zuladung und bessere Einsatzmöglichkeiten in großen Höhen. Seit 2004 lieferbar.
    Mi-17AG: Modernisierte Version aus Kasan mit TW3-117SB3 Triebwerken, neue Rotorblättern und besserer Avionik.
    Mi-17KF: Zivile Ausführung aus Kasan mit Honeywell-Avionik entsprechend FAR-29. Modifikation wurde von Kelowna Flightcraft in Kanada entwickelt.
    Mi-17LL: Versuchshubschrauber in Schukowski.
    Mi-18: Ursprüngliche Bezeichnung des Mi-17 Prototypen.
    Mi-19: Kommandohubschrauber ähnlich der Mi-9.

    Technische Daten

    Allgemeine Angaben
    Hersteller: OKB Michail L. Mil, Moskau, Fertigung in Kasan und Ulan-Ude, UdSSR/Russland
    Besatzung: 2 plus Flugingenieur.
    Passagiere: 24 Sitze an den Seitenwänden plus sechs in der Mitte. Kasan bietet die Mi-17 mit bis zu 36 Sitzen an. 12 Krankentragen.

    Bewaffnung
    An Auslegern befinden sich bis zu sechs Aufhängungspunkte für Waffen wie 4 bis 6x UV-32-57 Raketenbehälter (S-5 57mm Raketen), 4x 9M17P „Skorpion“ (AT-2 „Swatter“), 4x 9M14M „Malyutka“ (AT-3 „Sagger“), 8x 9M114 „Shturm-V“ (AT-6 „Spiral“), 4x 9M120 „Ataka“, 4x 9A4172 „Vikhr“, 9M39 „Igla-V“ (SA-18 „Grouse“), Bomben, Minen und 23mm Gsh-23 Kanonenbehälter.

    Antrieb
    Zwei Wellenturbinen Klimow TW3-117MT oder TW3-117WM. Kasan bietet die Mi-17V-7 mit WK-2500 an.
    Leistung
    TW3-117MT je 1397kW (1874WPS)
    TW3-117WM je 1471kW (2000WPS)
    WK-2500 je 1865kW (2500WPS)

    Abmessungen
    Länge, drehende Rotoren 25,35m
    Rumpflänge 18,46m
    Mi-172 18,65m
    Mi-17MD 18,99m
    Höhe über Rotoren 5,52m
    Höhe zum Hauptrotor 4,75m
    Hauptrotordurchmesser 21,25m

    Massen
    Leermasse mit Ausrüstung
    Mi-17 7100kg - 7380kg
    Mi-171 6913kg - 7055kg
    Mi-17-1V 7489kg
    Mi-17-1VA 7586kg
    Mi-8AMTSh 8493kg
    Max. Nutzlast intern 4000kg
    Außenlast 3000kg
    Mi-171, Mi-8AMTSh 4000kg
    Mi-17-1V, Mi-17MD 5000kg
    normale Abflugsmasse 11100kg
    max. Abflugsmasse
    Mi-171 13000kg
    Mi-172 11890kg

    Flugleistungen
    Höchstgeschwindigkeit 250km/h
    Mi-17-1V/171 230km/h
    Reisegeschwindigkeit 210km/h
    Dienstgipfelhöhe
    Mi-17M 5600m
    Mi-17-1V 6000m
    Mi-171 5700m
    Mi-172 5650m
    Schwebehöhe ohne Bodeneffekt
    Mi-17 1760m
    Mi-17M 3900m
    Mi-17-1V 3980m
    Mi-172 3300m
    Reichweite
    Mi-17 495km
    Mi-172 (max. Masse) 495km
    Mi-171 610km
    Mi-171Sh 580km

    Kunden

    Ägypten: 20 Mi-17-1V
    Äthiopien: etwa 20 Mi-8/Mi-17
    Algerien: 40 mi-17, geliefert in den 90er Jahren
    Angola: etwa 6
    Bangladesch: 14
    Bulgarien: 24
    Burkina Faso: 5
    China: etwa 160 Mi-17/171, darunter 10 Mi-171 (gekauft 1999) und 35 Mi-17V-5
    Costa Rica: 1
    Ecuador: 17 Mi-171, 1997 an die Marine geliefert
    Indien: 40 Mi-17-1V, bis Ende 2002 geliefert
    Indonesien: 8 Mi-17-1V
    Iran: 50 Mi-171/Mi-171Sh, 20 Mi-8AMTSh
    Kambodscha: 6
    Kenia: 5
    Kolumbien: 16 Mi-17-1V
    Kroatien: 25 Mi-8T/P/S/MTV-1
    Kuba: etwa 50 Mi-8/Mi-17
    Laos: 12 Mi-17V
    Mazedonien: 7
    Malaysia: 10 Mi-171, bestellt im Oktober 2003
    Mexiko: über 50 Mi-8/Mi-17
    Myanmar: 11
    Nepal: 4 Mi-17
    Nicaragua: etwa 15 Mi-17
    Nordkorea: 15
    Pakistan: 33
    Peru: über 30
    Polen: 9 plus ältere Mi-8
    Rumänien: 2 plus ältere Mi-8
    Russland: über 1000 von allen Mi-8/Mi-17 Versionen
    Serbien: 44
    Slowakei: 19 Mi-8/Mi-17
    Sri-Lanka: 8
    Syrien: etwa 100 Mi-8/Mi-17
    Tschechische Republik: etwa 40 Mi-8/Mi-17
    Turkmenistan: 10 Mi-8
    Uganda: 7
    Ungarn: 7
    Ukraine: 225 Mi-8/Mi-17
    Venezuela: 18 Mi-17-1V
    Vietnam: 55
    Dateien
    Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}