Antrieb für Kettenfahrzeug

    • Antrieb für Kettenfahrzeug

      Hallo zusammen, :bravo:

      ich bin hier neu bei euch im Forum und hätte da mal eine Frage:

      Ich möchte mit meinem Bruder ein Kettenfahrzeug bauen, mit dem man auch im Winter Schnee räumen kann.

      Von den Abmessungen und der Form, wird es einem M113 oder M114 ähnlich sein.

      Meiner Meinung nach, wäre die einfachste Form des Antriebes folgende:
      Ich würde einen Diesel-Motor mit einem Automatikgetriebe nehmen, die Kardanwelle wie bei einem PKW an das Differenzialgetriebe koppeln, und an den zwei Achsen, welche die Kette antreiben, jeweils eine Bremsscheibe dran hängen, welche man dann einzeln abbremsen könnte. Ein drehen auf den Teller funktioniert also nicht. Ist aber auch nicht unbedingt notwendig.

      Mein Bruder würde folgende Art des Antriebes vorschwärmen:
      Er würde einen Motor mit Schaltgetriebe nehmen und mit dem Getriebeausgang eine hydraulische Pumpe antreiben, welche dann die Hydraulikantriebe (2 St.) für die Ketten antreiben. Um lenken zu können würden die zwei Hydraulikventile den Durchfluß geändert. Hier hätte man sogar die Möglichkeit, auf den Teller drehen zu können.

      Meine Frage ist nun, welches das bessere System ist und wo bei denen die Vor- und Nachteile liegen würden.

      Für eure Beiträge bedanke ich mich im Voraus.

      Viele Grüße,

      Tobias
    • RE: Antrieb für Kettenfahrzeug

      Original von Elias Myers
      Hallo zusammen, :bravo:

      ich bin hier neu bei euch im Forum und hätte da mal eine Frage:

      Ich möchte mit meinem Bruder ein Kettenfahrzeug bauen, mit dem man auch im Winter Schnee räumen kann.

      Von den Abmessungen und der Form, wird es einem M113 oder M114 ähnlich sein.

      Meiner Meinung nach, wäre die einfachste Form des Antriebes folgende:
      Ich würde einen Diesel-Motor mit einem Automatikgetriebe nehmen, die Kardanwelle wie bei einem PKW an das Differenzialgetriebe koppeln, und an den zwei Achsen, welche die Kette antreiben, jeweils eine Bremsscheibe dran hängen, welche man dann einzeln abbremsen könnte. Ein drehen auf den Teller funktioniert also nicht. Ist aber auch nicht unbedingt notwendig.

      Mein Bruder würde folgende Art des Antriebes vorschwärmen:
      Er würde einen Motor mit Schaltgetriebe nehmen und mit dem Getriebeausgang eine hydraulische Pumpe antreiben, welche dann die Hydraulikantriebe (2 St.) für die Ketten antreiben. Um lenken zu können würden die zwei Hydraulikventile den Durchfluß geändert. Hier hätte man sogar die Möglichkeit, auf den Teller drehen zu können.

      Meine Frage ist nun, welches das bessere System ist und wo bei denen die Vor- und Nachteile liegen würden.

      Für eure Beiträge bedanke ich mich im Voraus.

      Viele Grüße,

      Tobias


      Der Denkansatz ist richtig, die Frage ist nur was für Teile zum Einsatz kommen sollen? Ich denke ein defekter Minibagger, oder Kettendumper wären eine gute Ausgangsbasis, da diese ja auch schon bereits Ketten besitzen.
    • Hallo,
      aus meinem Kenntnisstand heraus würde ich den hydraulischen Antrieb nehmen.Da wird das Getriebe nicht benötigt und der Motor kann zu 90% mit einer Drehzahl laufen. Die Leistung des Motors muß auch nicht sooo groß sein. Für den gedachten Zweck dürften so 40-80 PS vollkommen genügen, vorzugsweise ein Dieselmotor.
      Der hydraul. Antrieb ist auch gegen Überlastungen besser geschützt. Wie Renato schon schrieb, wäre ein Unterbau vom Minibagger sehr gut. Da ist der Antrieb schon drin.

      Russe 469
      {grusssignatur}