SPW(BTR) 80 und 90

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Transportpanzer BTR-80

      Sowjetunion; Entwicklung ab 1979; Serienfertigung ab 1984

      Eingesetzt in Afghanistan, Ägypten, Bangladesh, Estland, Finnland, GUS, Ungarn, Russland, Sierra Leone, Türkei, Ukraine

      Der BTR-80 ist der Nachfolger des BTR-70. Die konzeptionelle Struktur dieses Fahrzeuges wurde vom BTR-70 übernommen, allerdings mit einigen Änderungen, die vorallem das Heck betreffen. Um die Aufnahme eines 8 Zylinder AZ-7403 Dieselmotors zu gewährleisten wurde das heck des Panzers verlängert und das Wannendach hinten begradigt. Um das Auf- und Absitzen der Infanteristen zu beschleunigen, wurde die einteilige untere Tür des BTR-70, zwischen der zweiten und dritten Achse, beim BTR-80 durch eine zweiteilige ersetzt, die bis in die obere Wannenhälfte reicht. Die obere Hälfte öffnet nach vorn und die untere nach unten und dient somit als Trittleiter für die auf- und absitzenden Infanteristen.

      Der Kampfraum für die Infanteristen liegt im mittleren Bereich der Wanne, zwischen Turm und Motor. Hier haben sieben voll ausgerüstete Soldaten Platz. In die abgeschrägten Wannenseiten sind je Seite drei Schießöffnungen eingelassen, welche den Soldaten befähigen, den Feuerkampf aus dem Fahrzeug heraus zu führen. In der rechten Wannenfront wurde eine weitere Schießöffnung für den Kommandanten eingesetzt. Dieser verfügt für die Gefechtsfeldüberwachung über eine 1PZ-2 Optik. Die bootsförmige Wanne des BTR-80 besteht aus einer geschweißten Stahlkonstruktion, deren Panzerung einen Schutz gegen Waffen bis zu einem Kaliber von 12,7mm und gegen Granatsplitter bietet.

      Der BTR-80 ist ohne Vorbereitung schwimmfähig und wird im Wasser durch einen Wasserstrahlantrieb angetrieben. Dadurch kann er als Landungsfahrzeug eingesetzt werden. der Panzer ist mit einem BPU-1 Turm ausgerüstet, in dem die Hauptwaffe, ein 14,5mm KPWT MG montiert ist. Koaxial dazu ist ein 7,62mm PKT MG eingebaut. Dem Richtschützen steht eine TNP-205 Optik für den Tag- und Nachtkampf zur Verfügung. Das 14,5mm MG besitzt einen Richtbereich zwischen -4° und +60° und kann somit voll als Fla-Waffe gegen Flugzeuge und Hubschraubereingesetzt werden. Der Munitionsbestand beträgt 500 Schuss für das KPWT MG und 2000 Schuss für das PKT MG. Am heck des Turmes sind sechs Rauchgranatwerfer montiert.

      1993 wurde die Produktion auf den leicht verbesserten BTR-80M umgestellt. Dieser besitzt als Antrieb einen DMZ-238M2 Dieselmotor. 1994 erschien der BTR-80S, der anstatt des MG-Turms eine automatisch gesteuerte Scheitellafette trägt, in der sich die das 14,5mm KPWT MG und das 7,62mm PKT MG als Bewaffnung befinden. Die Besatzung besteht nur noch aus zwei Mann und die Absitzstärke wurde von sieben auf acht Mann erhöht.

      Technische Daten

      Besatzung: 3+7
      Gefechtsgewicht: 13,6to
      Länge, BK vorn: 7,65m
      Breite: 2,90m
      Höhe: 2,35m
      Bodenfreiheit: 0,48m
      Höchstgeschwindigkeit: 80km/h
      Fahrbereich: 600km
      Triebwerk: 8 Zylinder Diesel AZ-7403 mit 260PS
      Bewaffnung: 1 MG KPWT 14,5mm; 1 KoaxMG PKT 7,62mm
      Dateien
      • BTR-80.jpg

        (67,3 kB, 541 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-80.1.jpg

        (135,68 kB, 543 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-80.2.jpg

        (105,02 kB, 536 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}
    • Schützenpanzer BTR-80A

      Sowjetunion; Entwicklung ab 1986; Serienfertigung ab 1990

      Eingesetzt in Ungarn, Indonesien, Kasachstan, Korea (Nord), Korea (Süd), Russland, Sri Lanka

      Die BTR-Serie ist eine gelungene Fahrzeugfamilie, die der aufgesessenen Infanterie genügend Schutz bietet und sie schnell zum Einsatzort bringen kann. Allerdings fehlt es den Fahrzeugen an ausreichender Feuerkraft um sich gegen gegnerische Schützenpanzer zu wehren. Aus diesem Grunde wurde das "Objekt GAZ-59034" ins Leben gerufen. Das als BTR-80A bezeichnete Fahrzeug, besitzt die selbe Wanne wie der BTR-80 und wird von einem im Heck montierten 8 Zylinder Dieselmotor AZ-7403 angetrieben. Der Panzer ist ohne Vorbereitung schwimmfähig und wird dabei von einem Wasserstrahlantrieb angetrieben. Dadurch ist er auch als Landungsfahrzeug verwendbar.

      Die Wanne besteht aus geschweißtem Panzerstahl, welcher Schutz gegen Geschosse bis zu einem Kaliber von 14,5mm bietet. In jeder Wannenseite befinden sich drei Schießöffnungen für die aufgesessenen Infanteristen, welche hierdurch die Möglichkeit besitzen, den Feuerkampf aus dem Fahrzeuginneren heraus zu führen. Neben der Sehöffnung des Kommandanten in der Wannenfront wurde rechts eine weitere Schießöffnung eingesetzt.

      Der Kampfraum der Infanteristen befindet sich zwischen Motor und Turm, im mittleren Bereich der Wanne. Die Infanteristen betreten und verlassen das Fahrzeug über eine zweigeteilte Tür, welche sich zwischen der zweiten und dritten Achse befindet, das Fahrzeug. Dabei öffnet die obere Hälfte der Tür nach vorn und die untere Hälfte nach unten und dient somit als Trittleiter. Die Absitzstärke beträgt acht voll ausgerüstete Soldaten und die Besatzung des Fahrzeugs besteht aus drei Mann. Links vorne der Fahrer, rechts daneben der Kommandant und im Turm der Richtschütze.

      Der Turm des BTR-80A ist als Scheitellafette ausgelegt. Er nimmt als Hauptwaffe eine 30mm Bordmaschinenkanone 2A72 auf. Die Waffe hat einen Munitionsvorrat von 300 Granaten. Verschossen werden Splitterspreng und Panzerbrechende Munition. Der Richtbereich der Kanone beträgt zwischen -5° und +70°, damit ist die Waffe auch gegen Flugzeuge und Hubschrauber einsetzbar. Koaxialzur Hauptwaffe ist rechts am Turm ein 7,62mm PKT MG montiert. In letzter Zeit wurden einige Fahrzeuge mit einem links der Kanone montierten 30mm Granatwerfer AG-17 beobachtet.

      Links und rechts neben der Kanone wurden am Turm zum legen einer Nebelwand je drei Tucha Rauchkörperwerfer montiert. Für den Waffeneinsatz steht dem Richtschützen eine BPKZ-42 Optik zur Verfügung. Für den Nachtkampf steht eine TPN-3 oder TPN-3-42 "Kristall" zur Verfügung.. Zur Gefechtsfeldbeobachtung steht dem Kommandanten eine 1PZ-2 Optik zur Verfügung.

      Technische Daten

      Besatzung: 3+8
      Gefechtsgewicht: 14,55to
      Länge, BK vorn: 7,65m
      Breite: 2,90m
      Höhe: 2,45m
      Bodenfreiheit: 0,48m
      Höchstgeschwindigkeit: 80km/h
      Fahrbereich: 600km
      Triebwerk: 8 Zylinder Diesel AZ-7403 mit 260PS
      Bewaffnung: 1 BMk 2A72 30mm; 1 KoaxMG PKT 7,62mm; 1 Granatwerfer 30mm
      Dateien
      • BTR-80A.jpg

        (85,44 kB, 524 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-80A.1.jpg

        (152,2 kB, 521 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-80A.2.jpg

        (121,4 kB, 343 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}
    • Panzerhaubitze 2S23 "Nona-SVK"

      Sowjetunion; Entwicklung ab 1984; Serienfertigung ab 1990

      Eingesetzt in Russland

      Das 120mm "Nona-SVK" Haubitzen/Mörsersystem ist im Wesentlichen eine veränderte Version des mit dem "Nona-S" System benutzten Turm auf einem veränderten BTR-80 Fahrgestell. Der völlig geschweißte Stahlturm unterscheidet sich von dem, auf dem 2S9 (SO-120) verwendeten Turm. Am vorderen Teil der Ladeschützenluke ist ein 7,62mm FlaMG PKTund an jeder Seite des Turmes sind drei Nebelwerfer montiert. Der Turm ist mit einer Optik für den Richtschützen ausgerüstet, womit er das indirekte Richten kontrollieren kann. Eine weitere Optik enthält ein Wärmebildgerät und ist mit einem Laserentfernungsmesser gekoppelt. Sie ist links neben der Hauptwaffe montiert. Über diese Optik wird die Waffe im direkten Richten kontrolliert.

      Die 120mm Mörserhaubitze, die auch als 2A60 bezeichnet wird, hat eine größtmögliche Reichweite von 8855m mit einer Höchstkadenz von 6 bis 8 Schuss/min. Mit RAP wird die Reichweite der Geschosse auf 12,7km gesteigert. Außer frühere sowjetische 120mm Mörsergranaten, kann die 120mm Waffe des 2S23 auch die vom französischen Hersteller Thomson-Brandt hergestellten Mörsergranaten des MO120-RT61 Mörsersystems verschießen. Darunter befinden sich HE-FRAG, Reichweitengesteigerte HE-FRAG und Nebelgranaten. Hartziele und Panzer werden im direkten Richten mit HEAT Granaten bekämpft. Der Munitionsvorrat beträgt 30 Granaten.

      Die Wanne des achträdrigen Fahrzeugs ist der des BTR-80 ähnlich aber es gibt eine Anzahl von Unterschieden einschließlich der Beseitigung aller Schießluken und der mit ihnen verbundenen Optiken. Obwohl die Türen in den oberen Wannenseiten beseitigt worden sind, wird eine Tür im Unterteil der Wanne, auf der linken Seite zwischen zweiter und dritter Achse, als möglicher Fluchtweg verwendet. Angetrieben wird die 2S23 von einem 8 Zylinder AZ-7403 Dieselmotor des BTR-80. das Fahrzeug behält die amphibischen Merkmale des BTR-80 und wird dabei im Wasser von einem Wasserstrahlantrieb fortbewegt.

      Das Fahrzeug besitzt eine vierköpfige Besatzung. Richt- und Ladeschütze haben ihren Platz im Turm. In der Wanne, vorne links sitzt der Fahrer, rechts neben ihm der Kommandant. Fahrer und Kommandant verfügen lediglich über Winkelspiegel zum Bewegen des Fahrzeuges und zur Gefechtsfeldbeobachtung. Dem Kommandanten ist es möglich das Bild des Wärmebildgerätes des Richtschützen auf einem Monitor einzuspielen.

      Die Standartausstattung der 2S23 schließt ein ABC-System, Nachtsehoptiken für die Besatzung und ein zentrales Reifenregeldrucksystem ein, das den Fahrer erlaubt, den Reifendruck des Fahrzeuges an den jeweiligen Untergrund anzupassen. Das Fahrzeug wird auch zum Export in andere Staaten angeboten.

      Technische Daten

      Besatzung: 4
      Gefechtsgewicht: 14,5to
      Länge, BK vorn: 7,65m
      Breite: 2,90m
      Höhe: 2,60m
      Bodenfreiheit: 0,45m
      Höchstgeschwindigkeit: 80km/h
      Fahrbereich: 600km
      Triebwerk: 8 Zylinder Diesel AZ-7403 mit 260PS
      Bewaffnung: 1 Haubitze/Mörser 120mm; 1 FlaMG PKT 7,62mm;
      Dateien
      • 2S23M.jpg

        (35,86 kB, 334 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}
    • Bergepanzer BREM-K

      Russland; Entwicklung ab 1990; Serienfertigung ab 1995

      Eingesetzt in Russland

      Der BREM-K basiert direkt auf einer BTR-80 Wanne und wurde unter der Bezeichnung GAZ-59033 entwickelt. Die Wannenpanzerung bietet Schutz vor Waffen bis zu einem Kaliber von 14,5mm. Das Fahrwerk des achträdrigen Fahrzeuges gleicht dem des BTR-80. Die Einstiegsluken zwischen der zweiten und dritten Achse sind bei diesem Fahrzeug verschlossen. Des Weiteren verfügt das Fahrzeug über eine Reifendruckregelanlage. Angetrieben wird der Panzer von einem 8 Zylinder Dieselmotor AZ-7403, welcher sich im Heck des Panzers befindet.

      Bedient wird der Panzer von einer dreiköpfigen Besatzung, welche aus Kommandant, Fahrer und einem Operator besteht. Fahrer und Kommandant sitzen nebeneinander in der vorderen Wannenhälfte, der Operator hat seinen Platz im Turm. Ohne Vorbereitung ist der BREM-K wie alle anderen BTR-80 Varianten schwimmfähig und wird dabei von einem Wasserstrahlantrieb fortbewegt. Im Turm befindet sich die einzige Verteidigungswaffe des Panzers, ein 7,62mm MG PKT.

      Links und rechts am Turm sind zwei Kabeltrommeln befestigt, welche den auf der vorderen Wannenhälfte aufzustellenden Kran halten. Dieser wird nur zu Arbeitszwecken montiert. Bei der Fahrt ist er an der linken Wannenseitebefestigt. Der Kran besitzt eine maximale Hebeleistung von 15 Tonnen. Mit ihm kann ein komplettes Triebwerk mit Getriebe aus einer BTR Wanne gehoben werden. In der Wannenfront ist eine Seilwinde montiert, welche eine Zugkraft von 60kN besitzt.

      Weitere Ausrüstungsgegenstände sind in den Staufächern der Wannenseiten untergebracht. Der BREM-K ist in der Lage leicht festgefahrene Fahrzeuge mit Hilfe der Winde oder im direkten Zug zu bergen.

      Technische Daten

      Besatzung: 3
      Gefechtsgewicht: 14to
      Länge, BK vorn: 7,65m
      Breite: 2,90m
      Höhe: 2,60m
      Bodenfreiheit: 0,45m
      Höchstgeschwindigkeit: 80km/h
      Fahrbereich: 600km
      Triebwerk: 8 Zylinder Diesel AZ-7403 mit 260PS
      Bewaffnung: 1 MG PKT 7,62mm
      Dateien
      • BREM-K.jpg

        (84,18 kB, 326 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BREM-K.jpg

        (54,51 kB, 327 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}
    • Schützenpanzer BTR-90

      Russland; Entwicklung ab 1992; Serienfertigung ab 2004

      Eingesetzt in Russland

      Die konzeptionelle Struktur dieses Fahrzeugs wurde vom BTR-80 übernommen, allerdings mit einigen Änderungen, die vor allem den Bug betreffen. Die bisher hier vorhandenen Sichtfenster für Fahrer und Kommandant erwiesen sich zu oft als ballistisches Loch und wurden darum gestrichen. Die Fahrzeugfront ist nun viel flacher und in ihrem Panzerschutz verstärkt. Die Panzerung an der Front gibt nun Schutz gegen kleinkalibrige Maschinenkanonen bis Kaliber 20mm, an der Fahrzeugseite sind es schwere Maschinengewehre bis zum Kaliber 14,5mm. Auch der Schutz im Bereich des Fahrwerks gegen Minen wurde verstärkt. Durch Anbringung zusätzlicher Panzerung kann das Schutzniveau weiter gesteigert.

      Angetrieben wird das 8 Rad Fahrzeug von einem im Heck liegenden 510PS Dieselmotor, der die schon sehr guten Fahreigenschaften des Vorgängerfahrzeuges noch verbesserte. Sehr wichtighierbei ist der erstmalige Einbau eines hydromechanischen Getriebes, welches es erlaubt die Drehzahlen der einzelnen Räder zu regulieren, was zum Beispiel in sshwerem Gelände und beim Manövrieren auf engem Raum von Nutzen ist. Selbstverständlich ist auch der BTR-90 ohne Vorbereitung schwimmfähig und kann somit auch als Landungsfahrzeug eingesetzt werden.

      Ein wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzepts BTR-90 ist die Bewaffnung. Der verwendete Turm beruht auf dem des BMP-2, wurde aber stark verbessert. Er bietet nun erstmals bei einem BTR nicht nur dem Richtschützen, sondern auch dem Kommandanten Platz, der jetzt effektiv den Feuerkampf führen kann. Die Hauptbewaffnung besteht aus einer voll stabilisierten 30mm 2A42 Maschinenkanone, die auch schon im BMP-2 verwendet wird. Diese Waffe dient der Bekämpfung leicht gepanzerter Boden- und Luftziele, auf Entfernungen von bis zu 2500m. Koaxial dazu ist ein 7,62mm PKT MG montiert. Links am hinteren Teil des Turmes ist ein in der Höhe unabhängig vom Turm schwenkbarer 30mm AG-17 Granatwerfer angebracht. Vervollständigt wird diese Bewaffnung durch einen Starter für 9M113 "Konkurs" (AT-5) Lenkflugkörper auf dem Turmdach.

      Der Kommandant verfügt über ein stabilisiertes 1P-13 Rundsichtperiskop, welches ihm bei Tag vollen Waffeneinsatz unabhängig vom Richtschützen ermöglicht. Dieser verfügt über eine BPKZ-42 Optik für den Tag- und Nachtkampf, die zusammen mit einem IR-Scheinwerfer eingesetzt wird. Bei Bedarf kann auch ein BPK-M Wärmebildgerät nachgerüstet werden. Im mittleren Bereich des BTR-90, zwischen Turm und Triebwerk, ist der Bereich für bis zu 10 voll ausgerüstete Soldaten. Auf- und Absitzen erfolgt über auf jederSeite zwischen den mittleren Rädern angeordneten Luken oder über das Wannendach. Der BTR-90 ist mit einer Nebelmittelwurfanlage und einer ABC-Schutzanlage ausgerüstet.

      Technische Daten

      Besatzung: 3+10
      Gefechtsgewicht: 20,9to
      Länge, BK vorn: 7,65m
      Breite: 3,20m
      Höhe: 2,55m
      Bodenfreiheit: 0,45m
      Höchstgeschwindigkeit: 100km/h
      Fahrbereich: 600km
      Triebwerk: 8 Zylinder Diesel UTD-29M mit 510PS
      Bewaffnung: 1 BMk 30mm; 1 KoaxMG PKT 7,62mm; 1 Granatwerfer 30mm; 1 Starter für LFK 9M113 "Konkurs"
      Dateien
      • BTR-90.jpg

        (110,97 kB, 315 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-90.1.jpg

        (116,03 kB, 311 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-90.2.jpg

        (99,93 kB, 315 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-90.3.jpg

        (95,79 kB, 318 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}
    • Schützenpanzer BTR-90M

      Russland; Entwicklung ab 1998; Serienfertigung noch nicht erfolgt

      Im Frühjahr 2001 wurde auf der IDEX in Abu Dhabi eine neue Version des BTR-90 vorgestellt, für die bisher noch keine offizielle Bezeichnung vorliegt. Ziel hierbei war es, die Feuerkraft erheblich zu erhöhen. Hierzu wurde ein neuer Waffenturm mit einer leistungsstärkeren Bewaffnung adaptiert. Dieser stammt in seiner ursprünglichen Form vom BMP-3, wurde aber erheblich verbessert. Die Panzerung besteht aus Stahl, Aluminium sowie Einlagen aus Keramik und Kunststoffen. Zusätzlich ist eine Lage Panzerplatten in einem bestimmten Abstand an Turmfront und -seiten angebracht. Der Turm wird elektronisch gerichtet und ist mit einer modernen Stabilisierung ausgerüstet, welche den gezielten Waffeneinsatz auch im schweren Gelände ermöglicht.

      Die Hauptbewaffnung besteht aus der 2K23 Einheit, wie sie ebenfalls beim BMP-3 verwendet wird. Diese setzt sich aus einer 100mm 2A70 Kanone, einer 30mm 2A72 Bordmaschinenkanone und einem 7,62mm PKT MG zusammen. Alle drei Waffen sind parallel zueinander angeordnet und voll stabilisiert. Die 100mm Kanone verschießt Splittersprenggranaten (HE-FRAG) mit einer Anfangsgeschwindigkeit von nur 250m/s auf Entfernungen bis zu 4000 - 5200m. Durch die niedrige V0 konnte die Konstruktion der Kanone vereinfacht werden. Gleichzeitig hat das sehr ballistisch fliegende Geschoss ein besseres Trefferbild und ein höheren Wirkungsgrad als ein vergleichbares Geschoss mit flacher Flugbahn. Die Munition wird senkrecht stehend im Turmdrehkranz aufbewahrt und von einem Autolader zugeführt. Der Munitionsbestand umfasst 40 Granaten.

      Zusätzlich zu den Granaten ist es aber auch möglich Lasergelenkte Panzerabwehrraketen des Typs 9M117 "Bastion" (AT-10 "Stabber") oder 9M117M1 "Arkan" zu verschießen. Die 9M117M1 hat eine effektive Reichweite von bis zu 5500m, wobei ihr eine Trefferwahrscheinlichkeit von über 80% und eine Durchschlagskraft des Tandemhohlladungsgefechtskopfes von bis zu 700mm nachgesagt wird. Russische Quellen gehen davon aus, dass die Bekämpfung aller modernen westlichen Panzer spätestens beim zweiten Treffer möglich sein sollte. Die Bekämpfung von langsahm fliegenden Luftzielen ist ebenfalls denkbar.

      Die 30mm BMk verschießt panzerbrechende oder Splittersprenggeschosse auf eine Entfernung von bis zu 2500m gegen Erdziele und bis zu 4000m gegen Luftziele. Die Turmbesatzung dieser BTR-90 Version besteht aus dem Kommandanten auf der rechten und dem Richtschützen auf der linken Seite. Der Richtschütze verfügt über eine Optik mit integriertem Laserentfernungsmesser und Wärmebildgerät, dessen Bild in die Optik des Kommandanten eingespielt werden kann. Dieser verfügt über ein voll stabilisiertes Rundsichtperiskop mit integriertem Laserentfernungsmesser. Der Kommandant kann hiermit das Gefechtsfeld beobachten, dem Richtschützen Ziele zuweisen oder selbst den Feuerkampf führen.

      Angetrieben wird das 8 Rad Fahrzeug von einem im Heck liegenden 510PS Dieselmotor. Selbstverständlich ist auch der BTR-90M ohne Vorbereitung schwimmfähig und kann somit auch als Landungsfahrzeug eingesetzt werden. Im mittleren Bereich des BTR-90M, zwischen Turm und Triebwerk, ist der Bereich für bis zu 10 voll ausgerüstete Soldaten. Auf- und Absitzen erfolgt über auf jederSeite zwischen den mittleren Rädern angeordneten Luken oder über das Wannendach.

      Technische Daten

      Besatzung: 3+10
      Gefechtsgewicht: 22,6to
      Länge, BK vorn: 8,20m
      Breite: 3,20m
      Höhe: 2,75m
      Bodenfreiheit: 0,45m
      Höchstgeschwindigkeit: 100km/h
      Fahrbereich: 600km
      Triebwerk: 8 Zylinder Diesel UTD-29M mit 510PS
      Bewaffnung: 1 Glattrohr-Bk 100mm; 1 BMk 30mm; 1 KoaxMG PKT 7,62mm
      Dateien
      • BTR-90M.jpg

        (60,63 kB, 302 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-90M.1.jpg

        (96,78 kB, 306 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-90M.2.jpg

        (168,25 kB, 305 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}
    • Schützenpanzer BTR-3U "Ochotnik"

      Ukraine; Entwicklung ab 2000; Serienfertigung ab 2002

      Eingesetzt in Aserbaidschan, Ecuador, Irak, Kasachstan, Myanmar, Nigeria, Thailand, Vereinigte Arabische Emirate (VAE), Ukraine

      Der BTR-3U basiert weitestgehend auf der Wanne des BTR-80. Angetrieben wird der Panzer von dem Dieselmotor BF6M1015 des deutschen Herstellers Deutz, der 326 PS erzeugt. Das automatische Getriebe MD3066 wurde von Allison Transmission geliefert. Der BTR-3U ist ohne Vorbereitung schwimmfähig und wird im Wasser durch einen Wasserstrahlantrieb angetrieben. Dadurch kann er als Landungsfahrzeug eingesetzt werden.

      Der Kampfraum für die Infanteristen liegt im mittleren Bereich der Wanne, zwischen Turm und Motor. Hier haben sechs voll ausgerüstete Soldaten Platz, die das Fahrzeug über Türen auf beiden Seiten betreten oder verlassen können. In die abgeschrägten Wannenseiten sind je Seite drei Schießöffnungen eingelassen, welche den Soldaten befähigen, den Feuerkampf aus dem Fahrzeug heraus zu führen. In der rechten Wannenfront wurde eine weitere Schießöffnung für den Kommandanten eingesetzt. Dieser verfügt für die Gefechtsfeldüberwachung über eine 1PZ-3 Optik. Die bootsförmige Wanne des BTR-3U besteht aus einer geschweißten Stahlkonstruktion, deren Panzerung einen Schutz gegen Waffen bis zu einem Kaliber von 12,7mm und gegen Granatsplitter bietet.

      Der Panzer ist mit dem KBA-105 "Schkwal"-Turm ausgestattet, der mit einer 30mm Maschinenkanone 2A72, einem koaxial angeordneten 7,62mm Maschinengewehr PKT, einem 30-mm-Granatwerfer AG-17 und mit zwei Panzerabwehrlenkwaffen-Startbehältern bestückt ist. Alle Waffen sind stabilisiert und werden durch den Richtschützen mit hilfe einer TKN-4S Optik gesteuert. Verfeuert werden 9M113 "Konkurs" (AT-5 "Spandrel") Panzerabwehrraketen, von denen sich vier an Bord befinden. Zudem sind an der Hinterseite des Turmes sechs nach vorne gerichtete 81-mm-Nebelmittelwerfer angebracht. Die für die VAE gefertigte Version "Guardian" ist mit einem "Buran-N1" Turm ausgestattet.

      Technische Daten

      Besatzung: 3+6
      Gefechtsgewicht: 16,4to
      Länge, BK vorn: 7,65m
      Breite: 2,90m
      Höhe: 2,86m
      Bodenfreiheit: 0,45m
      Höchstgeschwindigkeit: 85km/h
      Fahrbereich: 600km
      Triebwerk: 6 Zylinder Diesel BF6M1015 mit 326PS
      Bewaffnung: 1 BMk 30mm; 1 KoaxMG 7,62mm; 1 Granatwerfer 30mm; 2 Starter für LFK
      Dateien
      • BTR-3U.jpg

        (98,28 kB, 280 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-3U.1.jpg

        (90,36 kB, 278 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-3U.3.jpg

        (112,74 kB, 280 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}
    • Schützenpanzer BTR-94

      Ukraine; Entwicklung ab 1996; Serienfertigung ab 2000

      Eingesetzt im Irak, Jordanien, Ukraine

      Dieses Fahrzeug basiert auf dem sowjetisch/russischen BTR-80. Die konzeptionelle Struktur dieses Fahrzeugs wurde übernommen, allerdings mit einigen Änderungen. Den Antrieb übernimmt anstelle des 8 Zylinder AZ-7403 Dieselmotors jetzt ein 6 Zylinder Dieselmotor 5UTD-20 der dank Turboaufladung 300PS leistet. Die Wanne des Panzers besteht aus einer geschweißten Stahlkonstruktion, deren Panzerung Schutz gegen Waffen bis zu einem Kaliber von 12,7mm und Granatsplitter bietet. Er ist ohne Vorbereitung schwimmfähig und wird im Wasser von einem Wasserstrahlantrieb fortbewegt. Dadurch kann er als Landungsfahrzeug eingesetzt werden.

      Die Besatzung besteht aus drei Mann. Dem Fahrer links in der Wannenfront, rechts daneben der Kommandant und im Turm der Richtschütze. Im mittleren Teil hinter dem Turm ist der Kampfraum für zehn voll ausgerüstete Infanteristen. Sie betreten und verlassen das Fahrzeug über Türen auf beiden Seiten der Wanne. In die abgeschrägten Wannenseiten sind je Seite drei Schießöffnungen eingelassen, welche den Soldaten befähigen, den Feuerkampf aus dem Fahrzeug heraus zu führen. In der rechten Wannenfront wurde eine weitere Schießöffnung für den Kommandanten eingesetzt. Dieser verfügt für die Gefechtsfeldüberwachung über eine 1PZ-3 Optik.

      Der BPU-1 Turm des BTR-80 wurde gegen einen als "Bau 23x2" bezeichneten Turm getauscht. Die Hauptwaffe ist hier die doppelläufige 23mm Maschinenkanone 2A7M. Sie wird durch den Richtschützen mit Hilfe einer 1PZ7-23 Optik gesteuert. Die Optik ist mit einem Laserentfernungsmesser und einem Wärmebildgerät ausgerüstet. Durch ein GR-133 Radar kann der Richtschütze Bodenziele bis zu einer Entfernung von 20km und niedrigfliegende Luftziele bis zu einer Entfernung von 30km orten. Die Maschinenkanone verfeuert ihre Munition mit einer Rate von 850 Schuss/min. Ihr Munitionsvorrat beträgt 200 Schuss.

      Koaxial zur Maschinenkanone ist rechts ein 7,62mm MG PKT montiert, für das 2000 Schuss zur Verfügung stehen. Zum legen einer Rauchwand sind links und rechts am Turm je drei 81mm Rauchwerfer montiert. Jordanien gab 50 seiner bestellten 250 BTR-94 2004 an den Irak ab.

      Technische Daten

      Besatzung: 3+10
      Gefechtsgewicht: 13,6to
      Länge, BK vorn: 7,65m
      Breite: 2,90m
      Höhe: 2,80m
      Bodenfreiheit: 0,45m
      Höchstgeschwindigkeit: 85km/h
      Fahrbereich: 600km
      Triebwerk: 6 Zylinder Diesel 5UTD-20 mit 300PS
      Bewaffnung: 1 doppelläufige BMk 23mm; 1 KoaxMG 7,62mm
      Dateien
      • BTR-94.jpg

        (89,53 kB, 264 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • BTR-94.1.jpg

        (68,14 kB, 260 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}
    • Wie eben beim Ural

      Übersetzen müßt Ihr Euch es selber :baeeh:

      WM
      Dateien
      • 2006-05Mho30.jpg

        (103,68 kB, 261 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2006-05Mho31.jpg

        (92,06 kB, 258 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2006-05Mho32.jpg

        (81,68 kB, 256 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2006-05Mho33.jpg

        (93,57 kB, 255 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2006-05Mho36.jpg

        (102 kB, 254 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Schluß für HEUTE

      Ganz "neumodischer"Kram-der Prototyp aus der Ukraine BTR-4 8x8-hat viel Ähnlichkeit
      mit dem "Pandur"-nicht mein Ding


      WM
      Dateien
      • atms 579.jpg

        (245,32 kB, 150 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • atms 580.jpg

        (286,72 kB, 151 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • atms 581.jpg

        (283,9 kB, 149 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • atms 582.jpg

        (205,15 kB, 144 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Transportpanzer BTR-82

      Russland; Entwicklung ab 2006; Serienfertigung ab 2010

      Eingesetzt in Russland

      Im Grunde basiert der Panzer auf der Wanne des BTR-80A. Daher ist er ihm im Aufbau ähnlich. Er besitzt ein Achtrad Fahrwerk, wobei die vorderen beiden Achsen lenkbar sind. Angetrieben wird er, durch einem im Heck untergebrachten 8 Zylinder Dieselmotor, welcher seine Kraft auf alle Achsen abgibt. Alle Räder sind mit einer Reifendruckregelanlage ausgerüstet, womit sich der Reifendruck an das vorhandene Gelände anpassen lässt. Des weiteren ist der Panzer ohne Vorbereitung schwimmfähig und wird im Wasser durch einen Wasserstrahlantrieb angetrieben. Dadurch ist er auch als Landungsfahrzeug verwendbar. Die Wanne besteht aus geschweißtem Panzerstahl, welcher an der Front Schutz gegen Geschosse bis zu einem Kaliber von 20mm und an den Seiten Schutz gegen Geschosse bis zu einem Kaliber von 14,5mm bietet.

      Da die BTR-80 sehr anfällig gegenüber Minen sind, wurde hier der Schutz gegenüber solchen Waffen verbessert. In den vorderen Wannenseiten sind Schießöffnungen für die aufgesessenen Infanteristen vorhanden, welche hierdurch die Möglichkeit besitzen, den Feuerkampf aus dem Fahrzeuginneren heraus zu führen. Neben der Sehöffnung des Kommandanten, in der Wannenfront, wurde rechts eine weitere Schießöffnung eingesetzt. Der Kampfraum der Infanteristen befindet sich zwischen Motorraum und Turm, im mittleren Bereich der Wanne. Die Soldaten betreten und verlassen das Fahrzeug über je eine zweigeteilte Tür, die sich auf beiden Seiten befindet, das Fahrzeug.
      Diese Türen sind zwischen der zweiten und dritten Achse eingebaut. Dabei öffnet die obere Hälfte nach vorn und die untere Hälfte nach unten und dient somit als Trittleiter.

      Aufgrund des Einbaues einer veränderten Antriebsanlage verringert sich die Absitzstärke des Fahrzeugs auf sechs voll ausgerüstete Soldaten. Die Besatzung des Panzers besteht aus drei Mann. Links vorne der Fahrer, rechts daneben der Kommandant und im Turm der Richtlenkschütze. Der Turm, welcher die Bezeichnung BPPU trägt, ist als Scheitellafette ausgelegt und ebenfalls vom BTR-80A übernommen worden. Die Hauptwaffe des Panzers ist ein schweres 14,5mm KPWT Maschinengewehr, welches mittig im Turm sitzt. Das Maschinengewehr hat einen Richtbereich zwischen –5° und +70°. Mit der Waffe lassen sich leicht gepanzerten Ziele auf Entfernungen bis zu 3000 Meter und Luftfahrzeuge bis 2000 Meter wirkungsvoll bekämpfen.

      Verschossen werden dabei Panzerbrechende Munition (B-32 mit Wolfram-Karbid Kern, Durchschlagsleistung auf 500m 32mm Panzerstahl), Panzerbrand Munition (BZT) und Splitter- Spreng Munition. In einem gepanzerten Behälter, rechts am Turm, ist achsparallel zum KPWT ein 7,62mm PKT Maschinengewehr montiert. Weiterhin wurden zur Legung einer Nebelwand, links und rechts neben dem KPWT Maschinengewehr, je drei Tucha Rauchkörperwerfer montiert. Für den Waffeneinsatz steht dem Richtschützen eine voll stabilisierte TKN-4GA zur Verfügung. Mit ihr lassen sich stehende und bewegliche Ziele bei Tag und bei Nacht bekämpfen. Auf dem Turm ist eine Kamera TKN-AI mit Laserentfernungsmesser montiert. Mit ihr ist der Kommandant in der Lage Ziele unabhängig vom Richtschützen zu erkennen und diese ihm mitzuteilen. Ein GLONASS Navigationssystem ist ebenfalls vorhanden.

      Technische Daten


      Besatzung : 3+6
      Gefechtsgewicht : 14,55 to
      Bodendruck :
      Länge, BK vorn : 7,65 m
      Breite (mit Panzerschürzen) : 2,90 m
      Höhe (ohne FlaMG) : 2,80 m
      Bodenfreiheit : 0,48 m
      Höchstgeschwindigkeit : 80 km/h
      Fahrbereich : 600 km
      Triebwerk : 8 Zylinder Diesel KAMAZ-740 mit 300 PS
      Bewaffnung : 1 Maschinengewehr KPWT 14,5mm
      1 KoaxMG PKT 7,62mm
      Dateien
      • BTR-82.jpg

        (27,49 kB, 107 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}
    • Schützenpanzer BTR-82A

      Russland; Entwicklung ab 2006; Serienfertigung ab 2010

      Eingesetzt in Kasachstan, Russland

      Im Grunde basiert der Panzer auf der Wanne des BTR-80A, daher ist er ihm im Aufbau ähnlich. Auch ist er dem Transportpanzer BTR-82 zum Verwechseln ähnlich. Der Hauptunterschied zum BTR-82 ist die stärkere Hauptbewaffnung. Er besitzt ein Achtrad Fahrwerk, wobei die vorderen beiden Achsen lenkbar sind. Angetrieben wird er, durch einem im Heck untergebrachten 8 Zylinder Dieselmotor, welcher seine Kraft auf alle Achsen abgibt. Alle Räder sind mit einer Reifendruckregelanlage ausgerüstet, womit sich der Reifendruck an das vorhandene Gelände anpassen lässt. Des weiteren ist der Panzer ohne Vorbereitung schwimmfähig und wird im Wasser durch einen Wasserstrahlantrieb angetrieben. Dadurch ist er auch als Landungsfahrzeug verwendbar. Die Wanne besteht aus geschweißtem Panzerstahl, welcher an der Front Schutz gegen Geschosse bis zu einem Kaliber von 20mm und an den Seiten Schutz gegen Geschosse bis zu einem Kaliber von 14,5mm bietet.

      Da die BTR-80 sehr anfällig gegenüber Minen sind, wurde hier der Schutz gegenüber solchen Waffen verbessert. In den vorderen Wannenseiten sind Schießöffnungen für die aufgesessenen Infanteristen vorhanden, welche hierdurch die Möglichkeit besitzen, den Feuerkampf aus dem Fahrzeuginneren heraus zu führen. Neben der Sehöffnung des Kommandanten, in der Wannenfront, wurde rechts eine weitere Schießöffnung eingesetzt. Der Kampfraum der Infanteristen befindet sich zwischen Motorraum und Turm, im mittleren Bereich der Wanne. Die Soldaten betreten und verlassen das Fahrzeug über je eine zweigeteilte Tür, die sich auf beiden Seiten befindet, das Fahrzeug. Diese Türen sind zwischen der zweiten und dritten Achse eingebaut. Dabei öffnet die obere Hälfte nach vorn und die untere Hälfte nach unten und dient somit als Trittleiter. Aufgrund des Einbaues einer veränderten Antriebsanlage verringert sich die Absitzstärke des Fahrzeugs auf sechs voll ausgerüstete Soldaten.

      Die Besatzung des Panzers besteht aus drei Mann. Links vorne der Fahrer, rechts daneben der Kommandant und im Turm der Richtlenkschütze. Der Turm, welcher die Bezeichnung BPPU trägt, ist als Scheitellafette ausgelegt und ebenfalls vom BTR-80A übernommen worden. Die Hauptwaffe des Panzers ist eine 30mm Maschinenkanone 2A72, welche mittig im Turm sitzt. Die Waffe hat einen Richtbereich zwischen –5° und +70°. Mit der Waffe lassen sich mittelschwer gepanzerte Ziele auf Entfernungen bis zu 3000 Meter und Luftfahrzeuge bis 2000 Meter wirkungsvoll bekämpfen. Verschossen werden dabei Panzerbrechende und Splitterspreng Munition. Der Munitionsvorrat beträgt 300 Granaten. In einem gepanzerten Behälter, rechts am Turm, ist achsparallel zum KPWT ein 7,62mm PKT Maschinengewehr montiert. Weiterhin wurden zur Legung einer Nebelwand, links und rechts neben der Maschinenkanone, je drei Tucha Rauchkörperwerfer montiert. Für den Waffeneinsatz steht dem Richtschützen eine voll stabilisierte TKN-4GA-02 Optik zur Verfügung. Mit ihr lassen sich stehende und bewegliche Ziele bei Tag und bei Nacht bekämpfen. Auf dem Turm ist eine Kamera TKN-AI mit Laserentfernungsmesser montiert. Mit ihr ist der Kommandant in der Lage Ziele unabhängig vom Richtschützen zu erkennen und diese ihm mitzuteilen. Ein GLONASS Navigationssystem ist ebenfalls vorhanden.

      Technische Daten


      Besatzung : 3+6
      Gefechtsgewicht : 14,55to
      Bodendruck :
      Länge, BK vorn : 7,65m
      Breite (mit Panzerschürzen) : 2,90m
      Höhe (ohne FlaMG) : 2,80m
      Bodenfreiheit : 0,48m
      Höchstgeschwindigkeit : 80km/h
      Fahrbereich : 600km
      Triebwerk : 8 Zylinder Diesel KAMAZ-740 mit 300 PS
      Bewaffnung : 1 Maschinenkanone 2A72 30mm
      1 KoaxMG PKT 7,62mm
      Dateien
      • BTR-82A.jpg

        (76,71 kB, 101 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Wer früher stirbt, ist länger tot {grusssignatur}